Spezielle Nahrungsergänzungsmittel

 
Es ist äußerst wichtig, dass Nährstoffdefizite schnell und effizient behoben werden. Deshalb wird die Verwendung von speziell auf bariatrische Patienten zugeschnittenen Nahrungsergänzungsmitteln empfohlen. 
 

5 wichtige Kriterien, die ein Nahrungsergänzungsmittel erfüllen muss:

  • Spezielle Zusammensetzung
     Entscheiden Sie sich für ein reichhaltiges Nahrungsergänzungsmittel, das auf die Bedürfnisse bariatrischer Patienten abgestimmt ist: die richtigen Inhaltsstoffe in den richtigen Mengen.
  • Aktive Formen und hohe Bioverfügbarkeit
    Ein bariatrischer Eingriff ändert die Bedürfnisse des Körpers. Es ist wesentlich, sich für Inhaltsstoffe zu entscheiden, die gut vom Körper aufgenommen werden können.
      • Vitamine in aktiver Form müssen nicht mehr vom Körper umgesetzt und können dadurch direkt aufgenommen werden.
      • Mineralstoffe wie Eisen, Magnesium, Zink, Calcium usw. in einer gut aufnehmbaren Form (wie Bisglycinate, Citrate und Fumarate) haben eine hohe Bioverfügbarkeit und sind angebracht, um etwaige Mängel schnell zu beheben. Calciumcitrat beispielsweise ist bis zu 25 % besser aufnehmbar als Calciumcarbonat. Außerdem ist für dessen Aufnahme kein saures Milieu erforderlich (der Säuregrad des Magens nimmt nämlich durch die starke Verkleinerung des Magens und die Reduktion der Produktion von Magensäure nach einem bariatrischen Eingriff ab). 
      •  
  • Kautabletten, Kapseln oder Streupulver
    Ein bariatrischer Eingriff verkleinert das Magenvolumen. Sie können weniger essen und sind schneller gesättigt. Auch das Schlucken kann kurz nach dem Eingriff erschwert sein. Entscheiden Sie sich deshalb im direkten Anschluss an Ihre Operation für Nahrungsergänzungsmittel in Form von Kautabletten, die Sie nicht hinunterschlucken oder mit Wasser einnehmen müssen, oder für ein (Streu-)Pulver, das Sie mit Ihrer Nahrung mischen können. Für die nötige Abwechslung im täglichen Gebrauch sind einige unserer Produkte nun auch in Kapselform verfügbar. 
  • Gebrauchskomfort
    Entscheiden Sie sich für ein Nahrungsergänzungsmittel, bei dem die Einnahme von 1 bis 3 Tabletten, Kapseln oder Pulverportionen pro Tag ausreicht, um Ihren Tagesbedarf zu decken. So wird es Ihnen leicht fallen, die benötigten Nahrungsergänzungsmittel täglich einzunehmen.
  • Keine Nebenwirkungen
    Die richtige Form der Inhaltsstoffe ist nicht nur für eine zuverlässige Aufnahme durch den Körper (hohe Bioverfügbarkeit) wichtig, sondern vermeidet auch etwaige Beschwerden (verwenden Sie beispielsweise Zink-Bisglycinat statt Zinkgluconat). Zink-Bisglycinat ist ein Chelat, ein elektrisch neutraler Komplex, wodurch es nicht mit anderen Nährstoffen reagiert. Diese Form wird sehr leicht vom Körper aufgenommen und verursacht keine Beschwerden wie z. B. Diarrhö.  Dies kann bei Zinkgluconat der Fall sein, weil diese Form nicht gut vom Körper aufgenommen wird.