Magen-Bypass (Gastric Bypass)

Bei dieser Technik werden der größte Teil des Magens, der Zwölffingerdarm und ein Teil des Dünndarms vom Verdauungssystem getrennt.

Mithilfe von Klammern wird ein kleiner Vordermagen geschaffen. Dieser ist nicht mehr mit dem restlichen Magen verbunden und hat einen Inhalt von ca. nur 20 bis 30 ml. Die Nahrung landet im Vordermagen. Sie können weniger essen und sind schneller gesättigt. Der restliche Magen wird nicht mehr verwendet, er wird aber nicht entfernt. Er produziert weiterhin Magensäure und andere Verdauungsstoffe.

Der Dünndarm wird durchgeschnitten: Der obere Teil des Dünndarms bleibt mit dem „alten“ Magen verbunden, während der untere Teil des Darms an den kleinen Vordermagen angeschlossen wird. So gelangt die Nahrung vom Vordermagen direkt in den Dünndarm.

Der „alte“ Magen und der Zwölffingerdarm werden auf diese Weise überbrückt („bypassed“). Das Ende des Zwölffingerdarms wird schließlich wieder mit dem Dünndarm verbunden, ca. 100 bis 150 cm von der Verbindung des neuen Magens mit dem Dünndarm entfernt, wo Verdauungssäfte mit der Nahrung vermischt werden können. Bei dieser Technik werden der größte Teil des Magens, der Zwölffingerdarm und ein Teil des Dünndarms vom Verdauungssystem getrennt.